Medien- und Social-Media-Recht für Gemeinden und soziale Einrichtungen

Für haupt- und Ehrenamtliche aus Kirchengemeinden und kirchlichen Einrichtungen

Die eigene Website, ein Newsletter, eine Facebook-Fanseite oder ein YouTube-Kanal – das gehört heute zur crossmedialen Öffentlichkeitsarbeit von Kirchengemeinden fast schon selbstverständlich dazu. Aber auch wer keine eigenen Seiten betreibt, nutzt vielleicht öffentliche Foren, Blogs, EMails u.a.m., um auf seine Arbeit und Aktionen aufmerksam zu machen. Posten, twittern, liken, einbetten: Die schöne Welt im Netz hält aber leider auch einige Fallstricke bereit – vor allem im rechtlichen Bereich: Was ist mit dem Urheberrecht, den Bildrechten, der Nennung persönlicher Daten? Wie ist das eigentlich mit dem Impressum? Darf ich Fotos vom Sommerfest bei Facebook einstellen? Darf ich in den Chorauftritt filmen und bei YouTube hochladen? Welche Rolle spielt die GEMA? Was muss man beim Datenschutz beachten? An vielen Beispielen aus dem kirchlichen Alltag wird in das Medien- und Social-Media- Recht eingeführt. Der Workshop gibt den Teilnehmenden einen systematischen Leitfaden an die Hand, der alle relevanten medienrechtlichen Aspekte für Gemeinden und soziale Einrichtungen behandelt.

Termin: Sa., 6.5.2017, 10 – 17 Uhr

Ort: Katholisches Medienhaus, Jahnstraße 32, 70597 Stuttgart

Referent: Christian Zappe, Dipl.-Jurist, Fachjournalist und Referent für Medien- und Social-Media-Recht

Kosten: 50 € inkl. Verpflegung/50 % Ermäßigung für Teilnehmer des Kurses „Von Facebook bis Snapchat – Social-Media für die Öffentlichkeitsarbeit“

Anmeldung: undefinedkursprogramm.fachstelle-medien.de

06.05.2017