Farbe bekennen!

17.06.2017

Reaktion auf die Veranstaltung

„Demokratie braucht engagierte Demokratinnen und Demokraten“, das war der Leitgedanke für die Aktion einer öffentlichen Mittagspause am Tag des Grundgesetzes.

Nach der Wahl von Donald Trump zum US-Präsident sei ihm bewusst geworden, sagt Ordinariatsrat Dr. Joachim Drumm, Leiter der Hauptabteilung XI Kirche und Gesellschaft in der Diözese, dass das eigentlich Unmögliche mittlerweile möglich geworden sei. „Wir dürfen nicht zuschauen und damit Gefahr laufen, auf demokratischem Weg in undemokratische Strukturen hinein zu schlittern“.

Die Veranstaltungsidee und Initiative entstand im Kreis von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Hauptabteilung, die sich  lediglich als Dienstleister und Multiplikator des ganzen Geschehens verstehen.

Innerhalb kürzester Zeit wurde die Aktion von einer Handvoll MitarbeiterInnen geplant und von einem  breiten Bündnis von rund 50 Kooperationspartnern und 8 Städten in ganz Baden-Württemberg unterstützt und getragen: Kirchen, Gewerkschaften, Vereine, Wohlfahrts- verbände und Einrichtungen aus Erwachsenenbildung, Wirtschaft und Sport. Sie alle wollten ein deutliches Zeichen setzen und mit der öffentlichen Mittagspause gleichzeitig eine Möglichkeit schaffen, die oft schweigende Mehrheit sichtbar und vernehmbar werden zu lassen. „Farbe bekennen“ fand zeitgleich in Aalen, Heilbronn, Ulm, Karlsruhe, Mannheim, Ravensburg Stuttgart und Singen statt.

Weitere Informationen und (frei herunterladbaren) Materialien unter
undefinedwww.farbe-bekennen-fuer-demokratie.de

Christine Höppner


Das Anliegen: Demokratie braucht wache, engagierte Demokratinnen und Demokraten!

Die erstarkten rechtspopulistischen Tendenzen in Deutschland, Europa und darüber hinaus lassen deutlich werden: Demokratie und eine offene Gesellschaft sind keine Selbstverständlichkeit. Sie sind gefährdet, wenn sich ihre Bürgerinnen und Bürger nicht aktiv dafür einsetzen. Es gilt Farbe zu bekennen für die repräsentative Demokratie und eine offene Gesellschaft.

Der 23. Mai bietet sich für ein solch öffentliches Bekenntnis besonders an. Denn an diesem Tag jährt sich die feierliche Verkündigung des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland. in dessen Präambel heißt es:

  • „im Bewusstsein seiner Verantwortung vor Gott und den Menschen, von dem Willen beseelt, als gleichberechtigtes Glied in einem vereinten Europa dem Frieden der Welt zu dienen, hat sich das Deutsche Volk kraft seiner verfassungsgebenden Gewalt dieses Grundgesetz gegeben.“

Laut Art. 3, des GG darf niemand „wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden.“ Auch die Meinungs- und Pressefreiheit wie auch das Asylrecht für politisch Verfolgte gehören zu den Grundlagen unserer Demokratie.

Wir wollen am Jahrestag des Grundgesetzes 5 vor 12 für eine Stunde zu einer öffentlichen Mittagspause zusammenkommen, um uns als wache Demokratinnen und Demokraten Farbe zu bekennen zu einer offenen Gesellschaft in demokratischer Verfassung.

Die Veranstaltungsidee und Initiative entstand im Kreis von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der „Hauptabteilung Kirche und Gesellschaft“ der Diözese Rottenburg-Stuttgart.

Für die Durchführung der Aktion in der Landeshauptstadt Stuttgart übernimmt die Diözese dienstleistend die Aufgabe der Vorbereitung, Koordination und Anmeldung der Versammlung.

Weitere Informationen auf undefinedwww.farbe-bekennen-fuer-demokratie.info